Hinweis Eventmarketing

Wie die Lehrbücher unsere Arbeit beschreiben:

Eventmarketing

Event-Marketing umfasst die professionelle Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, wie beispielsweise

  • Produkteinführungen
  • Mitarbeitermotivationstreffen
  • Händlermotivationstreffen
  • Messeauftritte
  • Unternehmenstagungen / Hauptversammlungen
  • Public Viewing
  • Betriebsfeierlichkeiten / Jubiläen

für die zu erreichenden Zielgruppen des Werbekunden.

Nach dem Forum Marketing-Eventagenturen (FME) kann sich Eventmarketing an die folgenden Zielgruppen richten:

  • B2B-Events (Business-to-Business) wenden sich an eine definierte, geschlossene Zielgruppe, d.h. geladene Gäste oder Geschäftspartner.
    Mitarbeiterevents richten sich an Mitarbeiter eines Unternehmens und/oder dessen verbundene Vertriebspartner.
  • B2C-Events (Business-to-Consumer) wenden sich an den Endverbraucher (Käufer / Konsumenten). Die Bekanntmachung von Marken und Produkten verbunden mit konkreten Absatzzielen sind Hauptmotivation für B2C-Events.
  • B2P-Events (Business-to-Public) zielen auf die breite Öffentlichkeit. Diese soll unmittelbar oder mittels Meinungsbildnern/Presse erreicht werden. Im Vordergrund von Public-Events steht die Vermittlung von Images und Informationen.

Die Formen, in denen Marketing-Events durchgeführt werden, sind höchst unterschiedlich: Dies kann

  • eine Roadshow durch eine Gruppe von Autohäusern mit durchschnittlich 150 Teilnehmern,
  • ein Management-Kick-off mit einigen wenigen Personen,
  • die Einführung eines neuen Automobils für mehrere Hundert Händler,
  • die Eröffnung einer Großveranstaltung wie einer Olympiade oder ein Jubiläum für einige tausend Mitarbeiter in einem Stadion sein.


Die Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland war der Durchbruch für sogenannte Public Viewing-Events. Public Viewing ist eine weitere Form der Live-Kommunikation mit hohen Reichweiten in die Zielgruppen.
Bei der FIFA-Fußball WM 2006 konnten Fans vor den Stadien und in den Innenstädten sowie VIPs in den Logen der Arenen wirksam mit Public Viewing erreicht werden.

Stärken

Die Stärke von Event-Marketing liegt im direkten Kontakt zum Rezipienten. Event-Marketing als eine wirksame Form der Live-Kommunikation wird vor allem von Unternehmen aus den Branchen Automobil, Touristik, Sportartikel, Medien und Telekommunikation eingesetzt. Diese Branchen beabsichtigen, die Live-Kommunikation künftig in ihrem Cross-Media-Mix weiter zu stärken.

Schwächen

Eventmarketing in der Zielsetzung der massenhaften Ansprache von Endkunden erfordert eine bereits bekannte Marke. Hier kann Eventmarketing nur als Folgeinstrument eine bereits erfolgreich etablierte Marke weiter emotional aufladen.

Chancen

Eventmarketing ist ein Wachstumsmarkt, da die Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen aus einer Hand bei den Werbekunden zunehmend gefragt ist.
Zahlreiche Studien belegen daher, dass die für Eventmarketing in den Unternehmen vorgesehenen Budgets kurz- und mittelfristig steigen. Weitere Chancen liegen in der zunehmenden Internationalisierung und Globalisierung der deutschen Wirtschaft. In Asien, genauso wie in Europa und den USA, gilt es, für deutsche Produkte Märkte zu entwickeln und mittels Eventmarketing deutsche Marken erlebbar und bekannt zu machen.

Gefahren

Bei fehlerhafter Vorbereitung können Pannen, Sicherheitslücken oder Unfälle den vorgesehenen Ablauf von Events stören und den Image- und Markentransfer unkontrollierbar in eine negative Richtung abgleiten lassen. Vor diesem Hintergrund kommt einem gründlichen und realitätsbezogenem Projektmanagement die entscheidende Rolle zu.
Die Notwendigkeit, langfristige Liquiditäts- und Finanzierungspläne aufzustellen gestaltet sich für Eventmarketing-Agenturen äußerst schwierig, denn beispielsweise Jubiläen werden nicht jährlich wiederholt. Produkteinführungen hängen von konjunkturellen
Bedingungen und von den Entwicklungszyklen der Auftraggeber ab, auf die die Agenturen keinen Einfluss haben.

Einsatzgebiete

Mit B2B-Events wird primär das Ziel der Vermittlung von Informationen aber auch die Förderung und Verbesserung von Unternehmens-, Marken und Produktimage verfolgt. Das direkte Absatzziel kann, muss aber nicht impliziert sein.
Diese Events werden zusammen mit Mitarbeiter-Events häufig als Corporate Events bezeichnet und machen das Gros des Umsatzes von Marketing-Eventagenturen aus.

Mitarbeiter-Events dienen vor allem der Motivation und der Informationsvermittlung zu übergeordneten
Unternehmenszielen oder dem Erlebbarmachen der Markeneigenschaften sowie Slogans und Claims.

Geschäftsmodell

Die Mehrzahl der Eventagenturen wird honorarbezogen (pauschal-, projekt- oder tagesabhängig) entlohnt.

Erfolgskontrolle

Die Marktforschung durch Umfragen bei Teilnehmern des Events bereits vor Ort oder im Anschluß gehört zu den wichtigsten Instrumenten der Erfolgskontrolle.

Funktion im Cross-Media-Mix

Eventmarketing wirkt ergänzend im Cross-Media-Mix. Eine bereits durch TV-Spots, Printwerbung oder Außenwerbung bekannt gemachte Marke erfährt durch geeignete Event-Maßnahmen eine nachhaltige Verankerung und emotionale Aufladung in den Köpfen der teilnehmenden Zielgruppe. Events erfordern wiederum Öffentlichkeitsarbeit durch Ankündigungen im Vorfeld via Pressekonferenz, TV-Spots, Printwerbung oder im Internet.


Quelle: Forum Marketing-Eventagenturen